MF bringt SCR-Katalysator in den Traktor

Um die zukünftigen Abgasnormen zu erfüllen, bringt MF den weltweit ersten Traktor mit einem SCR-Katalysator auf den Markt. Diese Technik vermindert den Stickoxidausstoß, ohne dass mehr Diesel verbraucht wird.

Das in der LKW-Branche bereits gängige SCR-Verfahren kommt nun auch beim neuen Großtraktor von Massey Ferguson zum Einsatz.
Das in der LKW-Branche bereits gängige SCR-Verfahren kommt nun auch beim neuen Großtraktor von Massey Ferguson zum Einsatz.
Spätestens 2011 ist es soweit. Dann wird bei den Europäischen Abgasbestimmungen eine neue Phase in Kraft treten. Das heißt: alle großen Motoren (ab 130 kW/174 PS) müssen dann die Abgasnorm der Stufe IIIB erfüllen. Das Gleiche gilt ein Jahr später für die unteren PS-Klassen. Die Hersteller von Traktormotoren sind also gefordert. Eine erste Lösung hat nun Massey Ferguson parat. Der Traktorenhersteller aus dem Hause AGCO wird diesen Herbst den weltweit ersten Traktor präsentieren, der über die so genannte SCR-Technologie verfügt. Mit SCR (selective catalytic reduction) bezeichnet man die Technik der selektiven katalytischen Reduktion von Stickoxiden in Abgasen. Zum Einsatz kommt die SCR-Technik etwa bereits in Müllverbrennungsanlagen, Industrieanlagen aber auch bei Motoren. So setzen etliche LKW-Hersteller, die ab 2009 die Abgasstufe Euro 5 erfüllen müssen auf SCR. Darunter Mercedes Benz, Volvo und DAF-Trucks.

Benötigt AdBlue
Um funktionieren zu können, benötigt der SCR-Katalysator Ammoniak. Dieser Ammoniak wird nicht in reiner Form verwendet, sondern in Form einer 33%igen wässrigen Harnstofflösung mit der handelsüblichen Bezeichnung AdBlue. Das AdBlue wird vor dem SCR-Katalysator in den Abgasstrang eingespritzt. Dort wandelt sich das AdBlue in Ammoniak um und kommt zusammen mit den Abgasen in den SCR-Katalysator, der seinerseits die schädlichen Stickoxide (NOX) zu Stickstoff (N2) und Wasser (H2O) umwandelt. Das Resultat ist erstaunlich: aus dem Auspuff kommen bis zu 60 % weniger Stickoxide, rund 80 % weniger Rußpartikel und bis zu 7 % weniger Kohlendioxide. Ein weiterer Vorteil ist, dass mit dem SCR-Verfahren im Gegensatz zum Partikelfilter oder der externen Abgasrückführung nicht mehr Diesel verbraucht wird. Grund dafür ist: weil nur die Abgase „behandelt“ werden, kann der Motor mit hohen Verbrennungstemperaturen arbeiten und somit den Wirkungsgrad voll ausnutzen. Durch die externe Abgasrückführung und die Senkung der Verbrennungstemperatur, wie sie zur Erfüllung der heute gültigen Abgasstufe IIIA oft angewandt wird, sinkt zwar der Stickoxidausstoß, durch dieses Verfahren erhöht sich aber auch der Dieselverbrauch und der Ausstoß an Rußpartikeln. Mit dem SCR-Katalysator lasse sich laut Massey Ferguson rund 5 Prozent Treibstoff gegenüber den heute gängigen Systemen einsparen.

Autor: Heinz RÖTHLISBERGER, Bern (CH)



News

Neue Mähdrescher MF Activa vorgestellt

Die neue Activa S-Baureihe von Massey Ferguson zeichnet sich durch mehr Leistung und einem gesteigerten Bedienkomfort aus.

Richard Markwell ist neuer Präsident der CEMA

Richard Markwell, Vice President und Managing Director von Massey Ferguson in der Region Europa, Afrika und Mittlerer Osten (EAME), ist zum neuen Präsidenten der CEMA, dem europäischen Verband der Landmaschinenhersteller, gewählt worden.

MF Delta und MF Centora neu

Für die kommende Saison bietet MF neue Features für seine Großmähdrescher der Serien Delta und Centora an. Bei der diesjährigen Ernte konnten wir bereits einen ersten Blick auf die Maschinen werfen.

Neue MF 5600 Traktoren mit 4-Zylinder-Motor

Massey Ferguson komplettiert die Serie 5600 mit drei neuen 4-Zylinder-Modellen. Diese 110-130 PS starken Alleskönner eignen sich vor allem für gemischte Betriebe.

Fuse Technologies – AGCOs neue Initiative zu Precision Farming

AGCO gab kürzlich eine neue globale Unternehmensinitiative bekannt, die alle Aspekte des Precision Farming anspricht und sich damit befasst, wie Landwirte ihre Betriebe durch Produkte und neue Dienstleistungen von AGCO optimieren können.

MF 6616 Dyna 6 bei der Probefahrt

Massey Ferguson hat eine neue Traktorserie. Sie trägt die Bezeichnung 6600 und ist technisch so wandlungsfähig wie ein Chamäleon.

Neue Massey Ferguson 6600 Baureihe

MF zeigte auf der SIMA fünf neue Vierzylinder-Traktormodelle der Baureihe 6600. Sowohl im Design als auch in der Technik entsprechen die neuen 6600er weitgehend der Sechszylinder-Serie 7600.

Massey Ferguson 5600 bei der Probefahrt

Die Massey Ferguson-Traktoren der Serie 5400 haben sich in Österreich als Bestseller erwiesen. Trotzdem steht schon zwei Jahre nach der Markteinführung die Nachfolgerbaureihe 5600 in den Startlöchern. Wir konnten das mittlere von drei Modellen Probe fahren.

Deutz-Fahr Agroplus 410, Massey Ferguson 3635 und Zetor Proxima 90 im Vergleich

Traktoren mit einem einfachen mechanischen Getriebe und wenig elektronischem Schnickschnack bezeichnet man als Lowtech-Traktoren. Dennoch sind solche Gefährte für viele der anfallenden Arbeiten ausreichend. „Der fortschrittliche Landwirt“ hat drei Traktoren dieser Klasse miteinander verglichen.

AGCO baut Massey Ferguson Werk in Beauvais aus

AGCO gab kürzlich bekannt 20 Millionen USD an seinem Produktionsstandort in Beauvais (Frankreich) zu investieren. Dies ist die größte Einzelinvestition in den Standort seit 1986.